Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Logo Demenzstrategie
www.demenzstrategie.at
Seite: https://www.demenzstrategie.at/de/Wirkungsziele/iEffGoal__7/iTreat__22.htm
Datum: 08.02.2023
  1. Demenzstrategie
  2.  > Wirkungsziele
  3.  > Qualitätssicherung und -verbesserung durch Forschung
  4.  > Forschungsergebnisse sollen schnell und umfassend allen relevanten Zielgruppen kommuniziert werden und Eingang in Gesellschaft, Politik und professionelle Praxis finden

Wirkungsziel 7 - Handlungsempfehlung 7cForschungsergebnisse sollen schnell und umfassend allen relevanten Zielgruppen kommuniziert werden und Eingang in Gesellschaft, Politik und professionelle Praxis finden

Eine neue Kultur der Wissenschaftskommunikation muss sich in Österreich entwickeln, um Forschungsergebnisse direkt und zielgruppengerecht aufbereitet zu den Praktikern/Praktikerinnen, den Betroffenen, aber auch zu relevanten Entscheidungsträgern zu bringen. Dazu ist es nicht nur notwendig, eine neue Publikationskultur allgemein in der Wissenschaft einzuführen, sondern auch andere – sehr zielgruppennahe Publikationsformen in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern/Wissenschaftlerinnen und Medienexperten/-expertinnen sowie Fachkräften, Betroffenen und An- und Zugehörigen zu entwickeln und zu gestalten.

Wissenstransfer ist nie einseitig. Neben dem klassischen Transfer von Forschungsergebnissen zu den Betroffenen müssen auch Räume geschaffen werden, um zentrale Praxiserfahrungen von Betroffenen und Professionellen den in der Wissenschaft Tätigen zu kommunizieren, damit eine Wissenszirkulation anstelle eines einseitigen Wissenstransfers geschaffen werden kann. Die entsprechenden Vernetzungsaktivitäten an der Schnittstelle zwischen Forschung und Praxis werden dafür weiterentwickelt (z. B. in Form von Kompetenzzentren und Servicestellen).

Zielgruppen

  • Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und deren An- und Zugehörige
  • Experten/Expertinnen aus der Praxis
  • Anbieter/innen von Gesundheitsdienstleistungen und sozialen Dienstleistungen
  • Berufliche und politische Interessenvertretungen
  • Forschungseinrichtungen, Entscheidungsträger/innen, Medien etc.

Ebenen der Umsetzung

  • Forschungseinrichtungen
  • Bund, Länder und Sozialversicherung
  • Medienvertreter/innen, Selbsthilfegruppen, Bildungseinrichtungen 
Share this pageFacebookLinkedInDrucken

Praxisbeispiele

Träger: Universität Heidelberg - Institut für Gerontologie
Region: International - Deutschland
» Mehr informationen
Träger: Institut für Gerontologie Universität Heidelberg, Hans-Ruland-Stiftung
Region: International - Deutschland
» Mehr informationen
Träger: WHO
Region: weltweit
» Mehr informationen
Träger: Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreich Lebenswelt Heim, Arbeitsbereich Sozialmanagement der FH Oberösterreich
Region: Österreich
» Mehr informationen