Logo Demenzstrategie
www.demenzstrategie.at
Seite: https://www.demenzstrategie.at/de/Wirkungsziele/iEffGoal__6.htm
Datum: 14.12.2018
  1. Demenzstrategie
  2.  > Wirkungsziele
  3.  >  Betroffenenzentrierte Koordination und Kooperation ausbauen

Wirkungsziel 6 Betroffenenzentrierte Koordination und Kooperation ausbauen

Österreichweit erhalten Menschen mit Demenz und deren An- und Zugehörige niederschwellige Angebote zu Früherkennung, Beratung und Begleitung entsprechend dem Krankheitsverlauf. Multiprofessionelle Teams planen mit den betroffenen Menschen und deren An- und Zugehörigen gemeinsam individuelle Maßnahmen und koordinieren diese bei Bedarf mit weiteren Leistungserbringern.

Herausforderung

Für Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und deren An- und Zugehörige gibt es in Österreich zwar eine Vielzahl an Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten. Allerdings ist das Angebot oft zersplittert und wenig übersichtlich. Gerade in belastenden Situationen ist es für Menschen oft schwierig, sich zielgerichtete Informationen zu beschaffen, nicht zuletzt auch deshalb, weil Demenz nicht bzw. nicht früh genug erkannt wird. Angst und Scham vor der Krankheit führen zu Rückzug, Unterstützung wird oft nicht angenommen. Dies hat zur Folge, dass die Krankheit erst spät wahrgenommen und noch später diagnostiziert wird.

Darüber hinaus sind an der Versorgung von Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen – über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg – verschiedene Berufsgruppen, Institutionen, Einrichtungen und Versorgungsebenen beteiligt. Daraus ergeben sich zahlreiche Schnittstellen, an denen Informationsverluste auftreten können.

Konkrete Maßnahmen für Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen werden derzeit in unterschiedlicher Weise geplant und sind von regionalen Rahmenbedingungen und Personen abhängig. Mangels systematisch koordinierter Vorgangsweise werden (geplante) Maßnahmen kaum kommuniziert und bestehende bedarfsgerechte Angebote von Nachfragenden nicht gefunden.

Die Systeme Gesundheits- und Sozialwesen sind wenig aufeinander abgestimmt, was die Fragmentierung des Leistungsangebotes verstärkt.


Angestrebte Wirkung

Flächendeckend sind niederschwellig, barrierefrei und wohnortnah organisierte Anlaufstellen für Information, Beratung, Früherkennung und Begleitung etabliert und bieten kompetente und ganzheitliche Beratung und Unterstützung für Betroffene an. Die berufsgruppen- und sektorenübergreifende Zusammenarbeit ist in einem strukturierten Prozess gesichert und orientiert sich an den Bedürfnissen von Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen sowie an jenen der
An- und Zugehörigen.

Betroffene Menschen wissen genau, wohin sie sich wenden sollen, wenn sie ärztliche Betreuung sowie vielfältige Beratung und Informationen zu Demenz benötigen und nutzen diese niederschwelligen Beratungs- und Informationsangebote.

Aussagen von Betroffenen: „Auf meinem Kopf ist Unkraut, ich brauche einen Termin bei einem Gärtner“ – (Plakatserie der Aktion Demenz, Vorarlberg)

Share this pageFacebookTwitterGoogle+Drucken

Handungsempfehlungen

Handlungsempfehlung 6a

Betroffenenzentrierte Koordination und Kooperation ausbauen
» Mehr lesen


Umsetzung

Case Management

Demenz und kognitive Impulse - Demenz im Akutkrankenhaus

Demenz-Service NÖ - Website

Entwicklung eines integrierten Versorgungsprogrammes

Geriatrischer Konsiliardienst GeKo

Initiative Demenz braucht Kompetenz

Integrierte Versorgung Demenz - Pilotprojekt

Integrierte Versorgung Demenz Oberösterreich - Demenzberatungsstellen

Koordinationsstelle Demenz Tirol

Pflegedrehscheibe Steiermark

Praxistag Demenz - Den Alltag meistern

Serviceangebote zum Thema Demenz in Niederösterreich

Kontakt|Impressum|Benutzerhinweise|Datenschutz
© 2018 Demenzstrategie.at
Website made by Artware

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK