Logo Demenzstrategie
www.demenzstrategie.at
Seite: https://www.demenzstrategie.at/de/Wirkungsziele/iEffGoal__4.htm
Datum: 14.12.2018
  1. Demenzstrategie
  2.  > Wirkungsziele
  3.  > Rahmenbedingungen einheitlich gestalten

Wirkungsziel 4Rahmenbedingungen einheitlich gestalten

Bedarfsorientierte Leistungen, die über alle Versorgungsbereiche aufeinander abgestimmt sind und Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und ihren An- und Zugehörigen kontinuierlich zur Verfügung stehen, erfordern die Zusammenarbeit aller im Gesundheits- und Sozialbereich Verantwortlichen. Diese Zusammenarbeit ermöglicht das Gestalten einer österreichweit vergleichbaren Angebotsstruktur.

Herausforderung

Unterstützungs- und Betreuungsangebote für Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen und deren An- und Zugehörigen sollen auf regionaler Ebene niederschwellig angeboten werden, um individualisiertes und so weit wie möglich bedürfnisgerechtes Vorgehen zu ermöglichen (siehe auch Wirkungsziel 5 und 6). Dazu bedarf es der Zusammenarbeit von Systempartnern im Gesundheits- und Sozialbereich.

Synergien sollen sowohl in der Planung als auch in der Umsetzung und Weiterentwicklung von Maßnahmen genutzt werden, um Qualitätsunterschiede und Parallelstrukturen zu minimieren.

Die von der laufenden Gesundheitsreform (Zielsteuerung-Gesundheit) erfassten Bereiche setzen die Maßnahmen für die nötigen aufeinander abgestimmten Leistungsstrukturen bereits in Teilbereichen um. Allerdings kann es innerhalb und/oder zwischen den verschiedenen Systemebenen (z. B. Sozial-, Gesundheitssystem) nach wie vor zu Reibungsverlusten an den Schnittstellen kommen.


Angestrebte Wirkung

Sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene gibt es aufeinander abgestimmte Strukturen und Rahmenbedingungen, die Bedürfnisse von Menschen mit demenziellen Beeinträchtigungen berücksichtigen und sicherstellen, dass im gesamten Bundesgebiet Leistungen mit gleicher Qualität unter vergleichbaren Voraussetzungen zur Verfügung stehen und von den Menschen in Anspruch genommen werden können. Diese können in der Folge auf regionaler Ebene und auf Organisationsebene verankert und umgesetzt werden.

Aussagen von Betroffenen: „Dir fehlt das richtige Licht – ich sehe die Dinge anders.“ (Plakatserie der Aktion Demenz, Vorarlberg) 

Share this pageFacebookTwitterGoogle+Drucken

Handungsempfehlungen

Handlungsempfehlung 4a

Schaffen einer abgestimmten integrierten Versorgung für Menschen mit Demenz und einer sektorenübergreifenden Struktur durch Zusammenarbeit der Systempartner/innen im Gesundheits- und Sozialbereich
» Mehr lesen

Handlungsempfehlung 4b

Entwicklung von Qualitätsstandards im Bereich Gesundheit, Soziales, Pflege und Betreuung
» Mehr lesen

Handlungsempfehlung 4c

Einrichtung einer Plattform Demenzstrategie
» Mehr lesen


Umsetzung

Bedarfs- und Entwicklungsplan für Pflege - Kärnten 2030

Einrichtung einer Arbeitsgruppe "Demenzstrategie" im Land Kärnten

Förderung von Projekten zu Demenz durch den FGÖ

Geriatrischer Konsiliardienst GeKo

Gesundheits-, Pflege- und Sozialberatung (GPS) in den Bezirken

Hilfreiches für den Umgang mit Menschen mit Demenz im Arbeitsalltag - Schulung für MitarbeiterInnen im öffentlichen Dienst

Integrierte Versorgung Demenz - Pilotprojekt

Integrierte Versorgung Demenz Oberösterreich - Alten- und Pflegeheime

Integrierte Versorgung Demenz Oberösterreich - Demenzberatungsstellen

Koordinationsstelle Demenz Tirol

Plattform Demenzstrategie

Serviceangebote zum Thema Demenz in Niederösterreich

Strategie Demenzversorgung Niederösterreich

Tageszentrum

Kontakt|Impressum|Benutzerhinweise|Datenschutz
© 2018 Demenzstrategie.at
Website made by Artware

Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Website Cookies und Services (z.B. Google Maps) von Drittanbietern. Mit der Benutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

OK