Datenschutz Information

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
Logo Demenzstrategie
www.demenzstrategie.at
Seite: https://www.demenzstrategie.at/de/Praxisbeispiele/iPrExId__337.htm
Datum: 04.12.2022
  1. Demenzstrategie
  2.  > Praxisbeispiele
  3.  > 7_Forschung: Märchen und Demenz

7_Forschung: Märchen und Demenz

Träger: AOK, IKK classics, KNAPPSCHAFT, SVLFG
Region: International - Deutschland
Handlungsempfehlung: Bestmögliche Langzeitbetreuung von Menschen mit Demenz

MÄRCHENLAND – Deutsches Zentrum für Märchenkultur hat die vierjährige wissenschaftliche Studie „Es war einmal…Märchen und Demenz“ durchgeführt, mit der die gesundheitsfördernde Wirkung von Märchen speziell für das mentale Wohlbefinden von Demenzpatienten und Pflegekräften empirisch nachgewiesen werden konnte. 
Auf der Basis der gewonnenen Erkenntnisse hat MÄRCHENLAND das für Deutschland neuartige Gesundheitsförderungskonzept MÄRCHEN & DEMENZ erarbeitet. Die Maßnahmen entsprechen dabei den Leitlinien für Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI.

Das Besondere des Projektes MÄRCHEN & DEMENZ ist seine nachweislich positive Wirkung sowohl auf (an Demenz erkrankte) Senioren als auch auf ihre Betreuungs- und Pflegekräfte. Märchen bieten einen niedrigschwelligen und emotionalen Zugang zu den genannten Zielgruppen, der als psychosoziale Intervention zur Förderung psychischer Gesundheit, zum Wohlbefinden, zur sozialen Interaktion, zur Gemeinschaftsbildung und Teilhabe,  zur Stärkung kognitiver Fähigkeiten, zur Vorbeugung von Depressionen, zur Förderung motorischer Kompetenzen und zur Reduzierung von herausforderndem Verhalten beiträgt.


Links


 Website Märchen und Demenz


Downloads


Beschreibung Märchen und DemenzPraeventionsmassnahme-Kurzinformation.pdf, pdf-Datei, 836,2 KB
Share this pageFacebookLinkedInDrucken